Arbeiten mit Gips

Ausgabe: 421/422 2018

 

Gips ist ein klassisches Werkmittel, das im Kunstbetrieb und im Kunstunterricht häufig verwendet wird. In den Unterrichtsbeispielen dieser Ausgabe werden aktuelle Einsatzmöglichkeiten des Materials Gips ausgebreitet und die damit verbundenen didaktischen Perspektiven aufgezeigt.

 

Gips – unsichtbares Material?
Didaktische Potenziale eines unbeachteten Werkstoffs


10. – 13. Schuljahr

Leerstellen
Räumliche Qualitäten von Lücken


10. – 13. Schuljahr

Gipskleider
Von der Alltagskleidung zum Objekt


10. – 12. Schuljahr

Nur ein Pferdefuß?
Experimentelle Gipsarbeiten in Auseinandersetzung mit dem Werk von Iris Häussler


2. – 13. Schuljahr

Irritation des Alltäglichen
Gestalterische Strategien des Ab- und Neuformens mit Gips


7. – 10. Schuljahr

Geräusche im Raum
Die Form von Knarren, Knacken und Knistern


5. – 10. Schuljahr

GIPS doch gar nicht! Alltag kann Kunst.
Experimentell-erforschende Auseinandersetzung: Lebensmittel und Gips


5. – 8. Schuljahr

Obst aus Pompeji
Was die alten Römer (nicht) gegessen haben


3. – 7. Schuljahr

Geheimnisvolle Spuren im Schnee
Mit Gipsmodellen Fußstapfen auf dem Pausenhof „fälschen“


4. – 8. Schuljahr

Fantastische Wesen
Gipsreliefguss von Fundstücken


7. – 13. Schuljahr

Skulpturen im Außenraum
Betonguss mit Gipsformen


MATERIAL I: Zur Technik des Arbeitens mit Gips


MATERIAL II: Gips im Werk von Iris Häussler


MATERIAL III: Gips als eigenständiges Material in der Kunst


The Public is Present
Kunst als Kommunikationsmittel und Erfahrungsraum


Bilder vom Menschen
Vergleichendes Sehen als kulturelle Verortung


K+U: Die ersten Hefte
Aufbruch in eine neue Fachkultur


Back to the Future
Drei Fragmente aus KUNST + UNTERRICHT