8. – 13. Schuljahr

Caspar Walbeck

Fehler in der Matrix

Strategien der Dekontextualisierung und Gestaltung mit Wirklichkeiten

Mit verschiedenen Übungen werden Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse in die Gestaltung im Rahmen von Mixed Reality eingeführt. Aufgrund experimenteller Erkundungen werden Qualitätskriterien entwickelt, um die Charakteristika der Kombination verschiedener Wirklichkeitsebenen bewusst zu machen. Der Schwerpunkt liegt auf plastischen und inszenierenden Handlungsweisen. Die Aufgabenstellungen sind auf höhere Klassenstufen übertragbar.

Experimentieren, üben und gestalten, dabei die Potenziale des Unvorhersehbaren erkennen und wertschätzen dies sind zentrale Intentionen für Kunstunterricht und markieren wichtige Kompetenzen weit über das Fach hinaus.
Neben der Offenheit für Überraschungen sind im Kunstunterricht die Sorgfalt, die Wiederholbarkeit und Überprüfbarkeit einer (experimentellen) Handlung ebenso wichtig wie das Training koordinatorischer, motorischer und handwerklicher Fertigkeiten.
Die Schülerinnen und Schüler schulen in den hier vorgestellten vier Übungen zudem ihre analytischen und reflexiven Fähigkeiten im kommunikativen Austausch bezogen auf physisch-reale und virtuelle Aspekte ihrer Wirklichkeitserfahrungen (s.Kasten 1).
Lernumgebung und Ausstattung
Lernumgebung und Ausstattung
Den 28 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9 einer sechszügigen Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe (Fritz-Winter-Gesamtschule, Ahlen, Nordrhein-Westfalen) steht ein Koffer mit 15 Tablets zur Verfügung.
Der Unterricht wird jeweils in Doppelstunden im Kunstraum, im Schulgebäude und auf dem Schulhof in Partnerarbeit durchgeführt. Der Kunstraum verfügt neben dem Tablet für die Lehrperson über einen fest installierten Beamer.
Außenaufnahmen sind möglich; diffuses Tageslicht (bewölkt) eignet sich besonders gut für das 3D-Scanning mit der App Qlone.
Ausgangspunkt und Vorüberlegungen
In einem vorangegangenen Unterrichtsvorhaben haben die Schülerinnen und Schüler ein Schrebergartenhaus-Modell im Maßstab 1:50 gebaut (Abb. 1au.b ). Von den ersten Zeichnungen über das plastische Arbeiten mit Finnpappe bis hin zur farbigen Gestaltung der Häuser war dies ein sehr umfangreiches Vorhaben, bei dem alle mit Eifer bei der Sache waren.
Digitale Modelle mit Qlone
Die ursprüngliche Unterrichtsidee bestand darin, mit der App Qlone (s. Kasten2) 3D-Modelle von den kleinen Häusern zu erstellen, um diese dann mittels Augmented Reality in Originalgröße an einem „Wunschort zu platzieren. Die ersten Versuche mit der App zeigten aber, dass beim Scannen große Ungenauigkeiten auftreten. Gemessen an der Sorgfalt, mit der die Schülerinnen und Schüler an ihren Modellen gearbeitet hatten, hätten die Scan-Ergebnisse hier niemanden zufriedengestellt. Andererseits waren die überraschenden, zum Teil stark deformierten Resultate, die die App erzeugte, und die hierin liegenden Potenziale sehr interessant für bildnerische Gestaltung und somit für Kunstunterricht.
Der Fokus zur Nutzung der App Qlone und damit zur Integration von virtuellen Anteilen in den Unterricht lag deshalb im Folgenden auf dem Unvorhersehbaren und Zufälligen: den Deformationen und Fehlern im 3D-Scan.
Qualitätskriterien eines Modells
Da die Klasse in den Kunststunden der vergangenen Wochen Erfahrungen im Modellbau gesammelt hatte, fällt ihr die gemeinsame Ermittlung von Merkmalen und Kriterien zum Thema „Modell nicht schwer. Zur Frage „Warum/Wofür gibt es Modelle? äußern sich die Schülerinnen und Schüler spontan, z.B.:
  • zur Ideenentwicklung und Visualisierung („Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie etwas später aussehen könnte.),
  • um Realisierbarkeit zu prüfen („Was ist überhaupt umsetzbar, was nicht?),
  • zur besseren Planung der späteren Umsetzung („Wie viel Material brauche ich wovon?).
Die Äußerungen der Schülerinnen und Schüler spiegeln ihre Erwartungen bzw. Anforderungen an ein Modell wider. Angesichts der bevorstehenden...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen